Bike, Cykel oder Hollandrad – Ist Fahrrad gleich Fahrrad überall in Europa?

Noch nie war unser Leben so international und vernetzt wie heute: Wir fliegen übers Wochenende mal kurz nach Spanien zum Shoppen, können dank einer wachsenden E-Commerce Branche nach Herzenslust online einkaufen und unterhalten uns mit Freunden auf der ganzen Welt. Als Dienstleister für Übersetzungen und Webtexte ist Contentor.de Teil dieser digitalen Entwicklung und vernetzt Kunden sowie Unternehmen über Länder- und Sprachgrenzen hinweg. Eines dieser internationalen Unternehmen ist die internetstores GmbH. Jenni Houni, unsere Market Manager in Berlin, hat sich bei einem gemütlichen Lunch mit Katharina Voss, Head of Editorial Team bei internetstores, über ihre persönlichen Erfahrungen im multisprachlichen E-Handel ausgetauscht.

Jenni und Katharina trafen sich zu einem entspannten Gespräch über die E-Commerce Branche, kulturelle Unterschiede und die Herausforderung, das gleiche Produkt auf verschiedenen Märkten anzubieten. Themen, mit denen sich Katharina bestens auskennt. Sie bringt jahrelange Erfahrung im Online Marketing mit und war früher insbesondere für französisch-deutsche Webinhalte und das Verfassen von Online-Texten zuständig. Heute ist sie für die Qualität der Webtexte verantwortlich, mit denen internetstores online ihre Produkte bewerben – und das auf den verschiedenen, europäischen Märkten gleichzeitig!

Webtexte auf unterschiedlichen Sprachen

Als Spezialversender von Fahrrad- und Outdoorprodukten mit deutschen Wurzeln hat internetstores sich schon kurz nach ihrer Gründung 2003 einen Namen im E-Commerce gemacht. Neben ihrem Hauptsitz in Stuttgart haben sie heute auch Standorte in Lyon, Frankreich, und der schwedischen Hauptstadt, Stockholm. Da kommen Katharinas ganze internationale Erfahrung und insbesondere Kenntnisse der französischen Kultur und Sprache sehr gelegen. „Wir haben festgestellt, dass unsere Kunden ganz unterschiedliche Anforderungen an die Produkte und Webtexte haben, je nachdem aus welchem Land sie kommen. Es ist die Aufgabe von mir und meinem Team, diese feinen Unterschiede zu kennen und unsere Texte dementsprechend anzupassen.“ Bei einem Sortiment, dass rund 400 Marken und 40.000 Produkte umfasst, sicher keine leichte Aufgabe. „Unsere deutschen Kunden z. B. erwarten sehr genaue, technische Informationen zu den Angeboten, während wir im Süden Europas vermehrt auf emotionalen Botschaften zu unseren Produkten setzen. Wenn du unsere Webtexte vergleichst, wirst du sehen, dass z. B. die spanische Webseite mehr Wert auf aussagefähige Adjektive legt und an zweiter Stelle erst auf die technische Produktbeschreibung.“

Kenne deine Zielgruppe

Katharina weist auch darauf hin, dass unterschiedliche Produkte und Marken nicht überall gleich bekannt sind und die kulturellen und sozialen Rahmenbedingungen sich oft unterscheiden. „Ein engagierter Sportler kann mit einem „Midlayer“ sofort etwas anfangen, ein durchschnittlicher Sonntagsläufer freut sich jedoch über eine Erläuterung.“ Daher ist es wichtig, dass Katharina und ihr Team diese Produkte mit der richtigen Terminologie beschreiben und dem Kunden vermitteln, für welche Werte das Produkt steht. Denn am Ende soll der Kunde genau das Produkt finden, was seinen Wünschen, Anforderungen und Werten entspricht, damit es ein gelungener Kauf wird!

Als Betreiber von bekannten Webseiten wie fahrrad.de, brügelmann.de und dem europäischen Pendant Bikester kennt sich internetstores mit Zweirädern aus wie fast kein anderer. Gerade bei Fahrrädern gibt es jedoch sehr unterschiedliche staatliche Finanzierungsmodelle, auf die internetstores in der Online-Beschreibung hinweisen sollten. So bekommt man in Schweden, ähnlich wie in Frankreich, eine staatliche Prämie beim Kauf eines E-Bikes. Damit ist die zu erreichende Zielgruppe hier eine andere und deutlich größer als in Ländern, wo der hohe Preis den Verkauf von E-Bikes begrenzt. „Und hättest du gewusst, dass eine Outdoorjacke in Frankreich wirklich nur dafür und nicht als Alltagsjacke getragen wird, wie bei uns in Deutschland üblich ist?“, fragt Katharina Jenni. Wir hätten das nicht gewusst!

Sprachliche Lokalisierung

Um diese Feinheiten berücksichtigen zu können (im Fachjargon „Lokalisierung“ genannt) arbeiten sowohl internetstores als auch Contentor mit muttersprachlichen Textern zusammen. Muttersprachler haben dieses unvergleichliche Bauchgefühl und lokale Wissen, das kann dir kein Sprachkurs beibringen. Für die Qualität der Übersetzungen ist diese Kompetenz unersetzbar und daher sind Partner wie Contentor sehr wichtig. Contentor hat internetstores dabei geholfen norwegische Produktbeschreibungen zu übersetzen, als die norwegische Site veröffentlicht wurde. „Oder nimm z. B. einen Fahrradhelm: In Deutschland sind technische Details sehr wichtig, wie z. B. ein TÜV-Siegel, Garantien und das Material. In Schweden dagegen will der Kunde eher wissen, ob eine Wintermütze drunter passt.“

Besonders herausfordernd sind neben den sprachlich-kulturellen Unterschieden auch die unterschiedlichen Wetterbedingungen. „Wenn ihr Skandinavier schon online nach Herbstkleidung sucht, liegen unsere südeuropäischen Kunden noch bei Badewetter am Strand“, scherzt Katharina. „Die Saisonalität zu berücksichtigen ist also auch Teil unserer Arbeit und lässt sie inhaltlich nie langweilig werden. Denn im Grunde gibt es für jedes Produkt einen entsprechenden Markt – du musst ihn nur finden“.

Tipps für gelungene Übersetzungen für das Online-Business

Zum Abschluss will Jenni noch wissen, was Katharina den Übersetzern und Textern von Contentor als Tipp mitgeben würde. „Ihr macht eine ganz wichtige Arbeit, um den Kunden bei seinem Einkauf zu unterstützen. Seid euch bewusst, dass euer Text wie der Verkäufer im Laden sein sollte: kompetent, freundlich und ehrlich.“ Ein super Schlusswort und wir bedanken uns ganz herzlich bei Katharina Voss für ein tolles Interview!

Katharina Voss
Katharina Voss schwingt sich gerne auf den Fahrradsattel.
100% Kundenzufriedenheit
Lokalisierte Übersetzungen
Flexibilität & Schweigepflicht