Ansprechende Texte für die Kunden erstellen: Ein Texter und Übersetzer berichtet

Vor fünf Jahren hat Johan Arenbo bei Contentor als sowohl Übersetzer, Texter und Korrekturleser angefangen. Daher ist er mit allen Arbeitsschritten vertraut, die man als Mitglied des Teams Textproduzenten kennen muss. Für Contentor übersetzt Johan vor allem aus dem Deutschen, Englischen und Dänischen in seine Muttersprache Schwedisch. Deswegen kann er uns am besten erzählen, was ein lokalisierter Text ist, was einen gut übersetzten Text ausmacht und woran man denken muss, wenn man einen Verkaufstext schreibt. Am Ende findest du eine Zusammenfassung von Johans Tipps. Viel Spaß!

Johan Arenbo
Johan Arenbo muss in vielen Themenbereichen Fachmann sein.

Lerne die themenspezifischen Wörter, um das Vertrauen der Leser zu gewinnen

Alle, die schon mal einen Text außerhalb ihres Spezialgebietes gelesen haben, über das sie nur wenig wissen, haben sich sicher schon mal an Branchen spezifischen Wörtern die Zähne ausgebissen. Ein solides Allgemeinwissen hilft hier oftmals weiter, auch wenn keiner alle Spezialwörter der Fachterminologie kennen kann – eine Erfahrung, die auch Johan machen musste:

”In jedem Bereich gibt es Fachterminologie. Enthusiasten, die sich für Handys, Modelleisenbahnen, Echsen, Hard Rock, Aktienmärkte, Kochen und Backen, Holzhacken oder Kaninchenzucht interessieren, haben einen ganz eigenen Jargon.”

Wie übersetzt man solch einen Text und noch dazu gut? ”Man kann sich nicht durch eine Übersetzung durchmogeln. Es ist ein harter Job und man muss sich anstrengen!”

Einen guten Überblick über die Spezialbegriffe zu haben, ist das Schwerste, meint Johan.

”Es ist wichtig, dass die Spezialwörter richtig übersetzt werden, um das Vertrauen der Leser zu gewinnen.” Er berichtet auch von einer anderen Herausforderung in der Arbeit an ”lokalisierten Texten”, wie wir sie bei Contentor nennen. Johan erklärt: ”Die Spezialwörter im Deutschen oder Englischen zu erkennen und dann das richtige Äquivalent im Schwedischen zu finden, dass kann eine große Herausforderung sein. Insbesondere, wenn man selbst kein Experte auf dem Gebiet Kaulquappen, türkisches Konfekt oder Verstärkerkreisläufe ist.”

Wie löst der Übersetzer so ein Problem? ”Man muss viel Googlen und sich im Idealfall gute Freunde mit den entsprechenden Ausbildungen oder sogar Promotionen suchen, die bereit sind, Tag und Nacht die verrücktesten Fragen zu beantworten.”

Der beste Rat für Übersetzer: Verschaffe Dir einen guten Überblick vom Thema

Wenn Johan eine Übersetzung beginnt, liest er sich zuerst in das Thema ein. Den zu übersetzenden Text zu verstehen, ist der erste Schritt hin zu einer guten Übersetzung. ”Ich kann keinen Text über Automotoren übersetzen, wenn ich nicht wenigstens ein grundlegendes oder sogar gutes Verständnis von Motoren habe.”

Ein Gebiet, auf dem sich Johan mittlerweile sehr gut auskennt, sind Bärte und deren Pflegeprodukte. Auch wenn er laut eigener Aussage noch nie sein ”Wikingergen” ausgelebt hat und sich einen, das ganze Gesicht bedeckenden, Bart hat wachsen lassen, so weiß er ganz genau, welche Produkte den Bart weich und geschmeidig machen sowie ihn am besten pflegen. ”Ich habe viel gelesen zu den Unterschieden zwischen Bartöl, Bartwachs und Bartbalsam. Dies sind nämlich unterschiedliche Produkte mit ganz verschiedenen Anwendungsbereichen und Effekten. Noch vor drei Monaten hatte ich keine Ahnung davon! Wenn ich mir jemals einen Bart wachsen lasse, dann weiß ich jetzt alles zu den Produkten, die man reinkneten kann.”

Ein lokalisierter Text wird an die Zielgruppe angepasst

Wir bei Contentor bieten lokalisierte Texte an. Was wir damit meinen und warum es wichtig ist, einen Text zu lokalisieren, erklärt Johan an einem Beispiel: ”Wenn man einen politischen oder juristischen Text mit vielen Spezialbegriffen ins Schwedische übersetzt kann es hilfreich sein, wenn man Erklärungen und Kommentare in Klammern hinzufügt, wie z. B. ”entspricht dem schwedischen Personenmeldegesetz”. Der Text muss an die Zielgruppe angepasst und von dieser verstanden werden.”

Wir fragen Johan, ob er ein Beispiel für eine Übersetzung geben kann, wo die Lokalisierung schiefgegangen ist. Er erzählt von einer Übersetzung, für die er natürlich nicht verantwortlich war, die ganz schön falsch übersetzt worden ist. ”Ich aß in einem Restaurant in Griechenland, das mit Stolz ein ”schwedisches Menü” präsentierte, bei dem man u. a. ein schlampiges Omelett und eine Asperger-Suppe bekommen konnte.” Johan hat sich verständlicherweise nicht an diese Delikatessen rangetraut. Die Übersetzungen von Contentor kannst Du jedoch gern anschauen und probieren.

Ein Text muss sich für einen Muttersprachler richtig anhören und anfühlen

Das etwas idiomatisch ist, bedeutet dass es für eine Sprache oder einen gewissen Dialekt charakteristisch und sprachlich korrekt ist. Manchmal liest man einen Text und stört sich an etwas, was nicht ganz richtig klingt. ”So sagt man das doch nicht”, hast du bestimmt auch schon mal gedacht. Aber wie heißt es richtig? Diese Frage muss der Übersetzer beantworten können. Johan gibt ein Beispiel: ”Viele Übersetzer übersetzen das deutsche Wort ”komisch” mit dem Schwedischen ”komisk”. Aber ”komisch” bedeutet viel eher ”eigenartig” oder ”lustig” Das schwedische Wort ”komisk” wird jedoch in anderen Zusammenhängen verwendet. Auch wenn es ähnlich klingt, ist die nahegelegenste Übersetzung nicht immer die beste Wahl.”

Wer die Sprache des Kunden spricht, kann ein Produkt besser verkaufen

Die Texte, die Contentor anbietet und die unsere Schreiber produzieren, haben in 9 von 10 Fällen das Ziel, etwas zu verkaufen. Wir reden viel davon, dass es wichtig ist, die Spezialbegriffe und -ausdrücke zu kennen, wenn man diese übersetzt. Denn was kann wichtiger sein, gerade wenn man einen Text ”from scratch” schreibt? ”Wenn ich etwas verkaufen möchte, muss ich die Sprache des Kunden sprechen. Ich muss eine begeisternde Sprache verwenden, die modern klingt. Wenn ich ein Skateboard als ”Rollbrett” bezeichne, wird die Werbung bei den 17-Jährigen nicht gut ankommen – dafür aber bei deren Großvätern.” Aber, gibt Johan zu bedenken, man sollte auch die aktuellen Sprachentwicklungen immer im Blick behalten. ”Vielleicht ist das Wort ”Rollbrett” wieder in und wurde in den vergangenen Monaten auf Twitter oder Instagram verwendet.

Gleichzeitig betont Johan, dass es die Aufgabe des Schreibers ist, ”Begeisterung weckende Texte zu schreiben, ohne seine eigene Trendyness und Coolness zu überschätzen – damit fährt man nur gegen die Wand!”

Beleidige nicht die Intelligenz des Empfängers mit deinem Text

Im Netz kann man im Grunde alles kaufen. Ein Teil der Produkte scheint daher auch weniger wichtig als andere zu sein. Das macht sie aber nicht leichter zu beschreiben. Wie geht man an die Aufgabe ran, ein weniger wichtiges Produkt zu beschreiben? Johan meint, dass ”unnütze” Produkte mit einer Portion Humor beschrieben werden sollten, ohne dass man übertreibt. ”Übertreibe nicht damit, wie unübertrefflich und unentbehrlich das Produkt ist. Es glaubt eh niemand, dass man eine elektrische Fliegenklatsche haben muss, um ein glückliches Leben führen zu können. Man sollte daher auch niemals die Intelligenz des Empfängers beleidigen.”

Ein zufriedener Endkunde ist die einzig wichtige Variable

Seinen Text Korrektur zu lesen, oder dies von jemand anderem tun zu lassen, ist die beste Art um sicher zu stellen, dass die ”Darlings” auch wirklich gut ankommen. Und das Korrekturlesen gibt Raum für Alternativen und Verbesserungen. Gibt es Unklarheiten im Text? Tippfehler und sprachliche Fehler können berichtigt werden. Wenn man einen Text Korrektur liest, findet Johan, dass man ihn mit der richtigen Mischung aus ”milder Gewalt” und ”Respekt” behandeln sollte und erklärt auch warum:

”Der Text muss sich gut für die Person anhören, die ihn schlussendlich liest. Hier muss man berücksichtigen, wer das Original geschrieben hat, wie der Text verwendet werden soll und was sich der Endkunde vom Text verspricht.” Daher ist Johan dankbar, bei Contentor Texte Korrektur zu lesen, im Vergleich zu z. B. Zeitungs- oder Zeitschriftenartikeln, weil der Unterschied gravierend ist. ”Zeitungsartikel werden von Schreibern verfasst, die als Ziel haben ”Kunst zu erschaffen” und daher jeden Nebensatz als heilig erachten, auch wenn es sprachlich inkorrekt ist. Bei Contentor zählt hingegen als einzig wichtige Variable in der Gleichung, dass der Endkunde zufrieden ist!”

Johans Tipps für erfolgreiche Texter und Übersetzter:

  • Schreibe lieber leicht verständlich als exklusiv!
  • Stelle sicher, dass Deine Übersetzung in der Zielsprache idiomatisch klingt. Auch wenn es ähnlich klingt, ist die nahegelegenste Übersetzung nicht immer die beste Wahl.
  • Kenne die Spezialbegriffe! Alle Gebiete haben Spezialwörter.
  • Mach Dich mit dem Produkt, welches Du übersetzt, vertraut und versetze Dich in die Situation des Kunden.
  • Habe den Kunden im Blick, wenn Du einen Text durchliest. Das Kundenerlebnis ist immer wichtiger als das des Schreibers.
  • Als Copywriter ist es Deine Aufgabe, einen Begeisterung weckenden Text zu schreiben, ohne Deine eigene Coolness zu überschätzen.
  • Habe ein gutes Gefühl für richtige Grammatik – und lerne die Kommaregeln auswendig!
100 % Kundenzufriedenheit
Lokalisierte Übersetzungen
Flexibilität & Schweigepflicht